Spaziergang mit den bunten Giraffen

Es ist Herbst. Wir machen einen Spaziergang. Ich bin unterwegs mit fünf bunten Giraffen. Vier von ihnen laufen, eine schiebe ich im Buggy. Sie kann nicht so gut laufen. Wir unterhalten uns. Mit Worten, Blicken, Gebärden. Wir werden beobachtet. Begutachtet. Bestaunt. Manche machen das heimlich. Oder versuchen es zumindest. Schnell drehen sie die Köpfe weg, wenn sie sich ertappt fühlen. Andere schauen einfach zu uns. Manch einer tuschelt. Manch einer schreit sein Erstaunen förmlich heraus. Ich höre jedes Wort. Es sind keine freundlichen Worte. Keine offenen Worte. Keine Worte, die eine Verbindung schaffen. Es sind beleidigende Worte. Sie treffen mich tief. Sie hallen nach, noch sehr sehr lange. Ich hoffe nur, dass die Giraffen die Worte nicht so gut verstehen. 

Matschküche

Ja, das wird ein Text über Matschküchen und über Perfektionismus. Den ich wohl dann habe. Manchmal jedenfalls. Und dann steht er mir im Weg. Auch manchmal. Aber zurück zu den Matschküchen. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen. Solche, die ich für viel Geld kaufen kann. Solche, die ich für wenig Geld nachbauen kann. Es gibt sie in einfach und in stylish. In weiß oder bunt. Ich liebe sie. In Gedanken sehe ich meine Kinder an der Matschküche stehen und Matschsuppe kochen. Sie hantieren fröhlich, vermischen Sand mit Wasser und allerlei anderem Material, was sie so finden. Und dann - blubb, blubb, blubb - zerplatzt die Blase. Denn ich habe keine solche Küche. Ich würde so gerne eine für die Kinder bauen. Eine große, stylische, in bunt. Aber ich weiß nicht wann. Und wie. Und überhaupt. Wenn ich Zeit habe, weil die Kinder schlafen, dann ist es entweder dunkel oder ich schlafe selbst. Oder ich esse heimlich Eis. Wenn ich Zeit habe, weil die Kinder nicht da sind, dann schlafe ich auch lieber. Oder lese. Oder esse offiziell Eis und schaue mir dieses Internet an. Mein Anspruch scheitert an meiner Wirklichkeit. 

Und dann plötzlich suchen sich die Kinder ihre Küche einfach selbst zusammen. Eimer, Schüssel, Sand, Wasser und schon wird fleißig gekocht. Ein Hoch auf die Fantasie der Kinder. Auch ohne Matschküche.